Diskussion über Flüchtlingspolitik in Bielefeld

Am 8.6.2011 besuchte Matthi Bolte gemeinsam mit Monika Düker, flüchtlingspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion die neue Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge in Bielefeld.

Seit Februar diesen Jahres nimmt Bielefeld für das Land – neben der Stadt Dortmund – die Aufgabe der Erstaufnahme für Flüchtlinge wahr. Diese werden in Bielefeld registriert und können dort ihren Asylantrag stellen. Für die Zeit der Antragstellung werden sie auch in Bielefeld untergebracht. Anschließend werden sie auf Einrichtungen im gesamten Land verteilt.

In der Unterbringungseinrichtung standen uns der Leiter des Bürgerbüros, Herr Schmidt, sowie die stellvertretende Leiterin der Zentralen Ausländerbehörde, Frau Brackensiek, für Fragen zur Verfügung.

Laut Schmidt kommen derzeit die meisten Flüchtlinge aus den Kriesengebieten der Welt, besonders Afghanistan und Irak, sowie aus Pakistan und Südosteuropa.

Die Anerkennungsquote für Asylsuchende liegt unter zwei Prozent. Bis zu 30 Prozent erhalten jedoch eine Duldung.

Im Anschluß daran trafen sich Matthi Bolte und Monika Düker mit VertreterInnen des AK Asyl, der Flüchtlingsberatung des Roten Kreuzes, dem Sozialpfarramt und Bielefelder Grünen. Außerdem waren zwei Träger der neuen Clearingstellen, dem Mädchenhaus Bielefeld und der van Laer Stiftung anwesend und stellten ihre Pläne zur Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge vor.

Diese werden nicht in der Erstaufnahmestelle untergebracht, sondern sollen zukünftig in Bielefeld direkt in Obhut genommen werden und im Rahmen von dezentralen Clearingstellen versorgt, beraten und betreut werden.

Neben dem Mädchenhaus und der van Laer Stiftung werden sich der Verein Wohngemeinschaften, der AWO-Regionalverband und die Jugendhilfe Bethel um die Betreuung der Jugendlichen kümmern.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. birce kömürcü

    habe erst heute von dieser stiftung gehört ich muß sagen ich bin interesiert an mehr info und überhaupt an mitarbeit oder ehrenamtliches in der richtung . würd mich über ein angebot freuen. war damals selber mitglied bei amnesty international darum interessiere ich mich , möchte etwas für meine mitmenschen tun. auch wenn es noch so bedeutungslos ist . trost spenden begleiten zu behördengängen usw…….

    Antworten