Veranstaltung am 23.1.: „Was kann im Internet süchtig machen?“

Die Digitalisierung hat viele Seiten und bringt viele Herausforderungen. Das Internet macht Kommunikation und Informationsaustausch im globalen Maßstab so schnell und so einfach möglich wie nie zuvor. Ein Feld dieser neuen Interaktionsform sind Online-Spiele, insbesondere Rollenspiele, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Die Spiele sind einfach zu verstehen, für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich und scheinen eine interessante und vielfältige Freizeitbeschäftigung darzustellen.

Doch wie viele positive und interessante Aspekte birgt auch diese Entwicklung Risiken. In der jüngeren Vergangenheit waren Rollenspiele, Online-Spiele aber auch die intensive Interaktion über Chats oftmals in der Diskussion. Wann kann man von übermäßiger Nutzung sprechen – gibt es überhaupt eine „Internetsucht“? Wann und wie wird der Spaß zum Zwang? Wann tritt die Realität außerhalb des Internets in den Hintergrund?

Über diese Fragen, aber auch darüber, was Angehörige und Betroffene tun können, möchten wir mit Expertinnen und Experten und Euch/Ihnen diskutieren. Daher laden wir Sie und Euch sehr herzlich zur zweiten Veranstaltung „Zwischen Spiel und Ernst – Was kann im Internet süchtig machen?“ im Rahmen unserer Reihe „Soziales Netz“ ein.

PROGRAMM
16.30 UHR: Begrüßung
Matthi Bolte MdL, netzpolitischer Sprecher

16.45 UHR
Input der Referenten: 

  • Frank Gauls, Leiter der Beratungsstelle Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Bielefeld
  • Prof. Dr. med. Dipl. Kfm. (FH) Rainer Riedel, Direktor des Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung, Rheinische Fachhochschule Köln.

17.30 UHR
Diskussion

Moderation: Arif Ünal MdL, gesundheitspolitischer Sprecher

18.20 UHR
Schlusswort: Matthi Bolte MdL

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld