Die 10 besten Tipps für besseren Datenschutz bei Facebook

Facebook ist inzwischen aus dem Alltag der meisten Menschen nicht wegzudenken. Geht man auf die Straße und fragt die Menschen, ob sie bei Facebook registriert sind, wird wohl jede vierte Person mit Ja antworten. Weltweit sind mehr als 1,5 Milliarden Menschen inzwischen bei Facebook registriert.

Nicht alle von ihnen (vermutlich sogar die überwältigende Mehrheit) machen sich Gedanken darüber, was mit ihren Daten eigentlich passiert. Auch sonst sind die Konsequenzen über das Preisgeben von Informationen in den sozialen Netzwerken nicht immer bewusst. Jeder Mensch hat aber etwas zu verbergen! Deshalb habe ich hier die zehn (derzeit) wichtigsten Tipps für den besseren Schutz Deiner Daten bei Facebook aufgelistet. Nachmachen empfohlen!

Tipp 1: Facebook-Profil bei Google ausblenden

Vielen Facebook-Benutzer*innen ist nicht bewusst, dass sie mit einem Facebook-Profil auch in Google gefunden werden können. Es gibt aber eine Option, die es Google verbietet das eigene Facebook-Profil als Suchergebnis zu listen. Die entsprechende Option hierfür findest du unter Einstellung (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und Privatsphäre (in der neuen Leiste links) im Abschnitt „Wer kann mir suchen?“.

Tipp 2: Nutzungsbasierter Werbung widersprechen

Facebook finanziert sich hauptsächlich durch personalisierte Werbung. Die Personalisierung entsteht durch die Analyse der Daten, die du bei Facebook angegeben hast. So werden zum Beispiel anhand deiner „Gefällt mir“-Angaben Seiten angezeigt, die dir unter Umständen auch gefallen könnten, weil sie ähnlich zueinander sind.

Du kannst der Anzeige personalisierter Werbung widersprechen. Dadurch wird dir zwar trotzdem Werbung angezeigt, sie passt dann aber weniger zu dir. Die entsprechende Option hierfür findest du unter Einstellung (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und Werbeanzeigen (in der neuen Leiste links) im Abschnitt „Werbeanzeigen in Apps und auf Webseiten, die nicht zu Facebook gehören“. Hier musst du die Option auf „Nein“ stellen. Im Übrigen kannst du unter „Werbeanzeigen basierend auf meinen Einstellungen“ einsehen, welche Interessen Facebook von dir führt und anhand dessen dir die personalisierte Werbung angezeigt wird.

Tipp 3: Keine Werbung in deinem Namen

Facebooks tückischste Art Werbung zu machen, ist die Werbung in fremden Namen. Hier bezieht sich Facebook auf dich in ihren Werbeanzeigen und zeigt deinen Freunden an, dass dir eine bestimmte Seite gefällt, für die Facebook gerade Werbung macht. Dadurch wird deinen Freunden ein bestimmtes Interesse von dir offen gelegt. Ebenso wirst du zu Werbezwecken misbraucht. Dieser Form der Werbung kannst du unter   Einstellung (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und Werbeanzeigen (in der neuen Leiste links) im Abschnitt „Werbeanzeigen mit sozialen Handlungen“ unterbinden.

Tipp 4: Webseiten-Tracking verhindern

In Facebook besteht die Möglichkeit, durch Cookies und der „Angemeldet bleiben“-Box beim Login dauerhaft eingeloggt zu sein und sich nicht ständig neu einloggen zu müssen. Diese Funktion wird den Nutzer*innen aber zum Nachteil, denn es ermöglicht Facebook das Tracking. Beim Tracking kann Facebook durch „Gefällt mir“-Buttons und sonstigen Facebook-Integrationen die Nutzer*innen über ihre eigene Homepage hinweg verfolgen. Obwohl man also nicht mehr auf Facebook ist, kann Facebook den Besuch einer anderen Webseite aufzeichnen und weiter Daten sammeln. Um dieses Tracking zu unterbinden, empfiehlt es sich immer aus Facebook auszuloggen und nach jeder Facebook-Nutzung die Cookies zu löschen.

Tipp 5: Privatsphäre-Check

Facebook hat einen Privatsphäre-Check entwickelt, um schnell und einfach die eigene Privatsphäre zu ändern. Obwohl dieser Privatsphäre-Check nur ein paar wenige Optionen beinhaltet und die wichtigsten Punkte nicht behandelt, ist er dennoch für andere Bereiche ein wichtiges Instrument. Du kannst ihn nutzen, in dem du rechts oben auf das Schloss mit den drei Strichen daneben klickst und dann den Privatsphäre-Check auswählst. Nun werden dir verschiedene Privatsphäre-Einstellungen angezeigt und erläutert. Hier kannst du sogar Änderungen vornehmen.

Tipp 6: Profil-Informationen verstecken

Auf der Startseite von Facebook bietet sich in der Leiste links oben die Option „Profil bearbeiten“ an. Du gelangst zu deinem persönlichen Profil, bei dem du die Daten ändern kannst. Im Abschnitt „Info“ können auf der linken Seite die Kapitel zu deinem Profil geöffnet werden. Hier ist es unter jeder Information möglich, eine Bearbeitung durchzuführen. Dort siehst du auch immer ein Symbol mit einer Weltkugel oder zweier Menschen. Hier kannst du die Sichtbarkeit der jeweiligen Information einstellen und sie so zum Beispiel nur bestimmten Personengruppen sichtbar machen. So kann dein Alter oder deine Kontaktinformationen gezielt ausgeblendet werden.

Tipp 7: Schütz Beiträge und Fotos!

Bei jedem Beitrag und Foto hast du die Möglichkeit, sie nur für eine bestimmte Personengruppe sichtbar zu machen. Beim Posten neuer Beiträge oder Fotos musst du die Auswahl neben dem „Posten“-Button beachten. Hier kannst du einstellen, wer den jeweiligen Post stehen darf und wer nicht. Um die Sichtbarkeit älterer Beiträge zu ändern, musst du den jeweiligen Beitrag in deiner Chronik suchen und neben dem Datum des Postes die Auswahl beachten (meistens eine Weltkugel oder zwei Menschen). Hier kannst du die Sichtbarkeits-Einstellung für den jeweiligen Post ändern.

Tipp 8: Wer kann mich finden?

Es ist nicht schwer, Menschen bei Facebook zu suchen und zu finden. Wenn man aber selbst nicht gefunden werden möchte, kann dies unter Einstellungen (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und Privatsphäre (in der neuen Leiste links) eingestellt werden. Im Abschnitt „Wer kann nach mir suchen?“ kannst du zu unterschiedlichen Optionen angeben, welche Personen dich finden können.

Dir stehen hier drei Optionen zur Verfügung: Unter der Option „Alle“ bist du für jeden auffindbar. Bei „Freunde“ können dich nur Personen finden, die bereits mit dir befreundet sind. Neue Personen können dich nicht finden. Es gibt auch die Option „Freunde von Freunden“. Hier können Personen, die mit Menschen befreundet sind die mit dir befreundet sind, dich ebenso finden.

Tipp 9: Namen ändern

Wer nicht mit seinem echten Namen bei Facebook registriert oder zu finden sein möchte, kann auch Pseudonyme verwenden. Sie sichern zu, dass man weiterhin von allen gefunden werden kann, allerdings nur unter dem Wissen des jeweiligen Pseudonyms. Auch nach der Registrierung ist eine Namensänderung möglich. Hierzu musst du unter Einstellungen (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und Allgemein (in der neuen Leiste links) den Punkt „Name“ bearbeiten.

Tipp 10: Frag Facebook, was es über dich weiß!

Zum Datenschutz gehört eben auch Transparenz darüber, wer was über dich weiß. Es lohnt sich, von Facebook gesammelte Daten darüber zu erhalten, was es über dich weiß. So kannst du etwaige Zusammenhänge nachvollziehen und dein Verhalten anpassen.

Um dein Facebook-Archiv zu erhalten, gehe auf  Einstellungen (rechts oben beim Pfeil in der blauen Leiste) und unter dem Trennstrich auf „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“. Mit einem Klick auf den Button „Mein Archiv aufbauen“ wird dein Archiv aufgebaut und an deine Mail-Adresse zugeschickt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld