Keine Taschenspielertricks, aber auch keine Lösungen

Wissenschaftsministerin Pfeiffer-Poensgen hatte im Oktober im WDR angekündigt, die Studierendenstatistik zu überprüfen. Damals sagte die Ministerin: „Wir haben eine große Zahl in den nicht NC-Fächern von Studierenden, die das vielleicht eher tun, weil sie die sozialen Vorteile und das schöne NRW-Ticket haben wollen

Ich hatte daraufhin eine Kleine Anfrage gestellt, ob die Landesregierung die Betreuungsrelation ausschließlich über die „Ticketstudierenden“ sanieren möchte. Denn die Äußerung der Ministerin hätte bedeutet: Weniger Studierende bei einer gleichbleibenden Zahl von Professuren = besseres Betreuungsverhältnis. In der Antwort stellt die Ministerin nun klar: Es passiert – nichts. Keine Maßnahmen gegen eingeschriebene Studierende, keine Statistik-Tricks, aber eben auch keinerlei Impulse zur Verbesserung der Betreuungsrelation durch zusätzliche Professuren.

Mein Kommentar:

„Es ist schön, dass die Ministerin auf Taschenspielertricks verzichtet, um die Betreuungs-Statistik zu frisieren. Noch schöner wäre es allerdings, wenn sie Studienbedingungen – beispielsweise bei der Relation von Professoren zu Studierenden – konkret verbessern würde. Stattdessen will sie Studiengebühren wieder einführen und die Zivilklausel abschaffen. Frau Pfeiffer-Poensgen wäre gut beraten, sich als Wissenschaftsministerin den wirklich drängenden Problemen zu widmen und nicht in jedem Interview eine neue Sau über den Campus zu jagen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld